Kelch-Preise für besondere Leistungen an den Berufsschulen verliehen

Auszeichnungen für die Jahrgangsbesten der Grafenbergschule und der Johann-Philipp-Palm-Schule

Schorndorf.

70 Prozent eines Schülerjahrgangs besucht irgendwann eine berufliche Schule. Das sind die, die nicht nach dem Abitur ein Studium aufnehmen. Dies verdeutlicht den Stellenwert des beruflichen Schulwesens, ohne das es keine gut ausgebildeten Fachkräfte gäbe. Die berufliche Bildung war dem Schorndorfer Firmengründer Friedrich Kelch darum so wichtig. Die Gründung der Stiftung, die seit langem von seinem Sohn Wolfgang Kelch weitergeführt wird, war ihm eine Herzensangelegenheit, um junge begabte Menschen zu fördern. Und so werden jedes Jahr die Jahrgangsbesten der Grafenbergschule und der Johann-Philipp-Palm-Schule Schorndorf mit dem Kelch-Preis ausgezeichnet.

Die Preisträger der Grafenbergschule im Überblick: R3 NF1_2 Georg Simmelbauer (Kfz-Mechatroniker Nutzfahrzeuge), G3ZF1 Marina Werf (Zahnmedizinische Fachangestellte), E3 ME2 Dawid Tumat (Mechatroniker), B3SB5 Nils Rothermel (Straßenbauer), AVD4 Jonathan Bippus (Ausbildungsvorbereitung Dual), 2 BFM/E2 Christian Maass (Zweijährige Berufsfachschule Elektro/ Metall), 1 BKFHT Andreas Keller (Berufskolleg Fachhochschulreife) und TGI J2 Fabio Tucciarone (Technisches Gymnasium Informationstechnik).

Die Preisträger der Johann-Philipp-Palm-Schule im Überblick: K2A Pia Wieland, K2B Natalie Klass, F2A Anna-Maria
Scherl, F2B Raphael Wisniewski und WI2 Ömer Bektürk (alle Berufskolleg), WG2A: Josefine Siegle, WG2B Vivien Plieninger, WG2C Emily Martin und WGI2 Johanna Lutz (alle Wirtschaftsgymnasium), W2A Meryem Kern und W2B Manuel Vulpe (alle Wirtschaftsschule), AVD1 Maria Man, AVD2 Sanaa Omar, AVD3 Sara de Cesare (alle Ausbildungsvorbereitung Dual), Samira Qalgi (Vorbereitung Arbeit und Beruf ohne Deutschkenntnisse).

 

Quelle
Schorndorfer Nachrichten, 05.08.21, C2
Pressearbeit
sa / Grafenbergschule